Zahnerhaltung

Karies ist eine der am häufigsten verbreiteten Krankheiten. Durch Karies verursachte Hartsubstanzschäden werden mit Füllungen behandelt. Es gibt direkte Füllungen die durch den Zahnarzt im Mund angefertigt werden, und indirekte Füllungen, sogenannte Inlays, die durch den Zahntechniker auf einem Gipsmodell hergestellt werden.

Füllungsmaterialien:

  • Zahnfarbene Kompositfüllungen (ugs. Kunststofffüllungen)
  • Inlays aus Keramiken oder aus Edelmetall (Gold)
  • Kompomere und Glasionomerfüllungen

Bei gesetzlich krankenversicherten Patienten stellt die Amalgamfülung im Seitenzahnbereich die Basisversorgung dar.

Ist die Karies weit vorangeschritten und der Zahnnerv bereits entzündet, so kann heute erfolgreich der Zahn mit endodontologischen Massnahmen (Wurzelkanalbehandlung) erhalten werden.

Moderne endodontologische Nickeltitanfeilen zeichnen sich durch eine besondere Biegsamkeit aus und können, im Gegensatz zu Feilen aus Stahl vollrotierend maschinell eingesetzt werden.

Die Behandlung erfolgt unter Einsatz der Lupenbrille. Zusätzlich können die Zähne mit speziellen desinfizierenden Massnahmen gereinigt werden. Mit der elektrometrischen Längenbestimmung kann die Länge eines Wurzelkanals exakt bestimmt werden.